Willkommen im KISS-Café

Infos, Austausch & Beratung

Das KISS-Programm wird ergänzt durch das KISS-Café, dem offenen Treffpunkt für KISS-TeilnehmerInnen und -interessierte. Es hat jeden Mittwoch von 14 bis 16 Uhr in der Einrichtung Niddasstraße 49 geöffnet. Die Teilnehmerinnen der KISS-Gruppen können sich hier in gemütlicher Runde bei Kaffee, Tee und Keksen treffen, sich über ihre Erfahrungen austauschen und sich mit den KISS-Trainern besprechen. Diese beantworten auch alle Fragen rund um das Programm und geben Informationen an KISS-Interessierte weiter.

KISS: Kontrolle im selbstbestimmten Substanzkonsum

Selbstmanagement und Gruppenarbeit

Wer seinen Drogenkonsum reduzieren will, muss zunächst wissen, was und wieviel sie/er tatsächlich konsumiert. Deshalb beobachten die KlientInnen ihr Konsumverhalten über einen festgelegten Zeitraum und tragen alle konsumierten Substanzen und Mengen in ein Bestandsaufnahmebuch ein. Für jede Substanz legen die KlientInnen eigene Konsumeinheiten fest, die in der kommenden KISS-Phase als Maßeinheiten dienen. Zum Ende der Bestandsaufnahme entscheiden die KlientInnen, welche der Substanzen sie reduzieren wollen.

Die KISS-Gruppensitzungen finden einmal wöchentlich statt und werden von zwei KISS-TrainerInnen moderiert und begleitet. Zwölf Wochen lang führen die TeilnehmerInnen ihr Konsumtagebuch, das die geplanten wie die tatsächlichen Konsummengen sowie die eigene Zufriedenheit mit den Ergebnissen dokumentiert. Während der zweistündigen Treffen wird zunächst der Konsumverlauf der einzelnen TeilnehmerInnen in der Gruppe visualisiert und die angestrebten und erreichten Konsumveränderungen werden besprochen. Danach werden die jeweiligen Themenschwerpunkte in Form von Kleingruppenarbeit, Übungen, schriftlichen Unterlagen und Spielen erarbeitet. KISS macht Erfolge sichtbar und in der Gruppe intensiver erlebbar.

KISS: Kontrolle im selbstbestimmten Substanzkonsum

Modulares Selbstmanagement

In zwölf thematisch strukturierten Gruppensitzungen lernen die TeilnehmerInnen die Methoden modernen Selbstmanagements für sich zu nutzen.

Die einzelnen Module beinhalten folgende Schwerpunkte:

Vertiefung drogenspezifischen Wissens, Stärkung der Veränderungsmotivation, Bilanzierung des derzeitigen Konsumverhaltens, Festlegung von Reduktionszielen, Entwicklung von Strategien zur Konsumreduktion, Bewältigung von Risikosituationen, Meistern von Ausrutschern und Rückfällen, Aktivierung nicht drogenbezogener Freizeitinteressen, Erkennen zentraler Belastungsquellen, Bewältigung der Belastungen, Stärkung sozialer Kompetenzen („Nein-Sagen”), Stabilisierung der erreichten Veränderungen.

KISS: Kontrolle im selbstbestimmten Substanzkonsum

Die Grundlage: Motivational Interviewing

KISS arbeitet mit dem Gesprächsansatz des Motivational Interviewing (MI), der davon ausgeht, dass drogenabhängige Menschen in sich selbst gute Gründe für eine Veränderung ihres Drogengebrauchs besitzen - ihre Motivation zur Veränderung also nur freigesetzt und gezielt unterstützt werden muss.

KISS wurde von Prof. J. Körkel und der GK Quest Akademie in Heidelberg entwickelt. Nach einem ersten Pilotversuch in Hamburg wurde KISS im Herbst 2006 gemeinsam mit der Integrativen Drogenhilfe weiterentwickelt und schließlich in drei Einrichtungen der idh in Frankfurt am Main neu gestartet. Das Programm wird wissenschaftlich begleitet und ausgewertet.

Aktuelles

Stellen­ausschreibungen

pdf Soz.päd. Soz.arb. ATK

pdf Soz.päd. Soz.arb. Eastside

pdf Soz.päd. Soz.arb. SPFH

pdf Sozialassitent*innen, Sanitäter*innen, Erzieher*innen, Pfleger*innen

Jahresberichte

pdf Jahresbericht 2021

 

 

Fotoausstellung im Eastside "Peter Behrens: Wohnen/ Leben/ Arbeiten" vom 23.06. bis 24.07.2016

PeterBehrens

pdf Einladung zur Ausstellungseröffnung

 

Logo Canabis

Cannabis - Nachlese zur Fachtagung vom    24. Juni 2015

 

  25 Jahre integrative drogenhilfe e.V. - der Film